(CB) Wir hatten das Thema ja schon einige Male. Es ist schneller geschehen, als man denkt. Und selbst erfahrenen Computer-Anwendern passiert es: Bilder auf der Speicherkarte werden gelöscht und nachdem man auf "Ja, wirklich löschen" geklickt hat, fällt einem auf, dass das eine ganz, ganz dumme Idee war. Die jetzt gelöschten Bilder sind noch nicht auf einen anderen Datenträger übertragen gewesen. Nun, die Löschaktion war vielleicht ärgerlich, aber das Kind liegt noch nicht ganz im Brunnen. Üblicherweise markieren die Datenträgerverwaltungen die gelöschten Dateien "nur" als gelöscht und signalisieren dem System so "Hier kannst Du wieder neue Dateien ablegen". Falls einem also unmittelbar nach dem Klick auf "Löschen" einfällt, dass die Bilder noch nicht gesichert waren sollte der Datenträger nicht mehr genutzt werden. Gar nicht mehr! Bei SD-Karten kann man übrigens den Schreibschutz aktivieren, um zu verhindern, dass noch in irgendeiner Art und Weise auf die Karte geschrieben werden kann. Auch ein Formatieren ist dann nicht möglich. So wird der aktuelle Status konserviert.

Zu Hause braucht man nun ein kleines Datenrettungs-Tool. Kostenfrei und recht brauchbar ist das Programm "Recuva" von Piriform Ltd., welches man hier herunterladen kann. Erst die "Pro"-Version ist kostenpflichtig, mit 19,95 € aber noch moderat bepreist.

Das Tool ist selbsterklärend, der Assistent führt einen durch die Wiederherstellungsprozedur - man muss lediglich den Datenträger mit den gelöschten Dateien auswählen und die Option "Alle Dateien" markieren. Anschließend noch einen Ort angeben, an welchem die wiederhergestellten Dateien abgelegt werden sollen. Dieser sollte selbstverständlich verschieden von dem Datenträger sein, auf dem sich die gelöschten Dateien befinden.